Kündigung und Schwerbehinderung

 

Liegt bei Ihnen eine Behinderung vor und wurde Ihr Arbeitsverhältnis gekündigt?

 

Bei einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder einer Gleichstellung zur Schwerbehinderung kann nur nach vorheriger Zustimmung des Integrationsamtes gekündigt werden. Fehlt es an einer solchen Zustimmung, ist die Kündigung unwirksam – eine Kündigungsschutzklage hat dann sehr gute Erfolgsaussichten!

 

Voraussetzungen sind, dass das Arbeitsverhältnis bereits sechs Monate besteht, die Schwerbehinderung oder Gleichstellung zur Schwerbehinderung vorliegt oder beantragt wurde und dass der Arbeitgeber vor oder nach der Kündigung über die vorliegende Schwerbehinderung informiert wird.

 

Lassen Sie sich möglichst frühzeitig beraten, denn Sie können nur innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage einreichen.